Hund

Hund

* * *

Hund [hʊnt], der; -[e]s, -e:
(besonders wegen seiner Wachsamkeit und Anhänglichkeit) als Haustier gehaltenes, kleines bis mittelgroßes Tier, das bellen und durch Beißen angreifen, sich wehren kann:
ein bissiger Hund; der Hund bellt, beißt.
Syn.: Köter (abwertend).
Zus.: Blindenhund, Hirtenhund, Jagdhund, Polizeihund, Wachhund.

* * *

Hụnd1 〈m. 1
1. 〈Zool.〉
1.1 〈i. w. S.〉 Angehöriger einer Familie weltweit verbreiteter, kleiner bis mittelgroßer Raubtiere mit gutausgebildetem Geruchs- u. Gehörsinn, werden in der Gefangenschaft rasch zahm: Canidae
1.2 〈i. e. S.〉 = Haushund: Canis familiaris
2. 〈umg.〉
2.1 Kerl, Bursche
2.2 gemeiner Kerl
● der \Hund! der gemeine Kerlanschlagen: der \Hund schlägt an, gibt Laut; den Letzten beißen die \Hunde 〈Sprichw.〉 der Letzte muss für alle einstehen, hat das Nachsehen; da liegt der \Hund begraben! das ist die Quelle des Übels, der Kern der (unangenehmen) Angelegenheit; \Hunde, die bellen, beißen nicht 〈Sprichw.〉 wer mit etwas (lauthals) droht, tut es nicht; hervorlocken: damit lockt man keinen \Hund hinterm Ofen hervor damit kann man niemanden reizen, verlocken; der \Hund heult, kläfft, winselt; hinausjagen: bei dem Wetter jagt man keinen \Hund hinaus, vor die Tür das Wetter ist so schlecht, dass man nicht ausgehen mag; von ihm nimmt kein \Hund ein Stück Brot er wird von allen verachtet, gemieden; schlafende \Hunde wecken 〈fig.〉 versehentlich Vorgänge auslösen, die unangenehme Folgen haben können ● er ist ein armer \Hund; Vorsicht, bissiger \Hund! (Warnungstafel); das ist ein dicker \Hund! 〈fig.; umg.〉 ein grober Fehler; eine Unverschämtheit; der \Hund ist auf den Mann dressiert greift Eindringlinge auf Zuruf an; er ist ein falscher, fauler \Hund; er steht da wie ein geprügelter \Hund beschämt; er ist ein gerissener \Hund; der Große \Hund, der Kleine \Hund zwei Sternbilder; scharfer, wachsamer \Hund; ein toter \Hund beißt nicht mehr vor Toten ist man sicher ● jmdn. auf den \Hund bringen 〈fig.; umg.〉 jmdn. zugrunde richten; auf den \Hund kommen 〈fig.; umg.〉 gesundheitl. schwach u. elend werden, moralisch sinken, wirtschaftlich zugrunde gehen; er ist mit allen \Hunden gehetzt 〈fig.; umg.〉 in allen Schlichen u. Tricks erfahren, schlau, durchtrieben; vor die \Hunde gehen 〈fig.; umg.〉 zugrunde gehen; jmdn. wie einen \Hund behandeln jmdn. schlecht, menschenunwürdig behandeln; frieren wie ein (junger) \Hund sehr frieren; er lebt wie ein \Hund sehr kärglich, kümmerlich, schlecht; sie leben wie \Hund und Katze miteinander sie vertragen sich nicht, können sich nicht ausstehen; er läuft ihr nach wie ein \Hund [<ahd. hunt, engl. hound, got. hunds <germ. *hunda-; zu idg. *kuon-]
————————
Hụnd2 〈m. 1; Bgb.〉 kleiner Förderwagen; oV Hunt [<slowen. hyntow, ungar. hintó]

* * *

Hụnd , der; -[e]s, -e [mhd., ahd. hunt, alter idg. Tiername]:
1.
a) (in vielen Rassen gezüchtetes) kleines bis mittelgroßes Säugetier, das bes. wegen seiner Wachsamkeit u. Anhänglichkeit als Haustier gehalten wird, einen gut ausgebildeten Gehör- u. Geruchssinn besitzt u. beißen u. bellen kann:
ein scharfer, gefährlicher, streunender, tollwütiger H.;
Vorsicht, bissiger H.!;
der H. bellt, jault, kläfft, schlägt an;
der H. beißt nicht;
[sich] einen H. halten;
den H. ausführen, an der Leine führen, anleinen;
-e dressieren, züchten;
von einem H. angefallen werden;
sieh dich vor, die -e sind los;
R da liegt der H. begraben (ugs.; das ist der Punkt, auf den es ankommt, die Ursache der Schwierigkeiten; H. u., viell. nach der Volkssage, nach der Hunde als Schatzhüter unter der Erde hausen);
da wird der H. in der Pfanne verrückt! (salopp; das ist ja nicht zu fassen!);
von dem nimmt kein H. ein Stück/einen Bissen Brot [mehr] (ugs.; er hat die Achtung aller verloren, wird von allen verachtet);
es ist, um junge -e zu kriegen (ugs.; es ist zum Verzweifeln);
das ist unter dem/allem H. (ugs.; das ist sehr schlecht, minderwertig, unter aller Kritik);
die -e bellen, aber die Karawane zieht weiter (Karawane 1);
Spr -e, die [viel] bellen, beißen nicht (jmd., der sich besonders lautstark kämpferisch, gefährlich gibt, macht seine Drohungen o. Ä. doch nicht wahr);
viele -e sind des Hasen Tod (gegen eine Übermacht kann der Einzelne nichts ausrichten);
den Letzten beißen die -e (der Letzte ist aufgrund seines Platzes besonders benachteiligt);
ein dicker H.! (ugs.: 1. eine Ungeheuerlichkeit, Unverschämtheit, Frechheit. 2. ein grober Fehler);
kalter H. (ugs.; aus Schichten von Keks u. einer Kakaomasse bestehende kuchenähnliche Süßspeise);
fliegender H. (veraltend; Flughund);
der Große H., der Kleine H. (Sternbilder in der Zone des Himmelsäquators; nach lat. Canis Major u. Canis Minor; der Große Hund ist der Hund des Orion, eines riesigen Jägers der griech. Mythologie);
bekannt sein wie ein bunter/scheckiger H. (ugs.; überall bekannt sein);
wie ein H. leben (ugs.; sehr ärmlich, elend leben);
müde sein wie ein H. (ugs.; sehr müde, erschöpft sein);
frieren wie ein junger H. (ugs.; sehr frieren; nach dem auffallenden Zittern neugeborener Hunde);
wie H. und Katze (ugs.; [in Bezug auf die zwischenmenschliche Beziehung] in ständigem Streit, in Spannung);
einen dicken H. haben (Skatjargon; ein gutes Spiel in der Hand haben);
schlafende -e wecken (unvorsichtigerweise auf etw. aufmerksam machen u. dadurch eine unerwünschte Entwicklung in Gang setzen);
mit etw. keinen H. hinter dem Ofen hervorlocken [können] (ugs.; mit etw. niemandes Interesse wecken [können], niemandem einen Anreiz bieten [können]);
jmdn. wie einen H. behandeln (ugs.; jmdn. sehr schlecht, menschenunwürdig behandeln);
auf den H. kommen (ugs.; in schlechte Verhältnisse geraten, sehr herunterkommen; viell. nach der untersten Stufe in der Tierrangfolge bei Pferde-, Esel- u. Hundefuhrwerk);
jmdn. auf den H. bringen (ugs.; jmdn. ruinieren, vernichten, ins Verderben stürzen);
[ganz] auf dem H. sein (ugs.; ruiniert, vernichtet, zugrunde gerichtet sein);
mit allen -en gehetzt sein (ugs.; schlau u. gewitzt sein u. sich in einer heiklen Situation entsprechend geschickt verhalten; aus der Jägerspr. u. bezogen auf ein Tier, dem es immer wieder gelingt, den auf seine Fährte gesetzten Hunden zu entkommen);
vor die -e gehen (ugs.; zugrunde gehen; viell. nach dem kranken u. schwachen Wild, das den Jagdhunden leicht zum Opfer fällt);
etw. vor die -e werfen (ugs.; etw. achtlos verkommen lassen, vergeuden);
b) männlicher Hund (1 a) (im Gegensatz zur Hündin):
ist das ein H. oder eine Hündin?
2. (salopp)
a) Mensch, Mann:
du bist vielleicht ein sturer H.!;
-e, wollt ihr ewig leben? (nach den anekdotenhaft überlieferten Worten Friedrichs des Großen »[Ihr verfluchten] Kerls, wollt ihr das ewige Leben haben?«, die er bei Kolin einer vor der Übermacht der Österreicher zurückweichenden Kompanie zurief; auch Filmtitel);
damals war ich noch ein junger H.;
er ist ein krummer H. (zwielichtiger, verdächtiger Bursche);
der neue Trainer gilt als harter H. (ugs.; als Schinder);
als ich in Not war, kam mir kein H. (niemand) zu Hilfe;
b) (abwertend) gemeiner Mann, Lump, Schurke:
du [verfluchter, gottverdammter] H.!
3. [viell., weil das Geräusch der knarrenden Räder mit Hundegebell verglichen wurde] (Bergmannsspr.) kleiner kastenförmiger Förderwagen:
den H. mit Erz beladen.

* * *

I
Hund,
 
1) Astronomie: Großer Hund, lateinisch Canis Maior, Abkürzung CMa, Sternbild südlich vom Himmelsäquator (Hauptstern ist der Sirius). - Kleiner Hund, lateinisch Canis Minor, Abkürzung CMi, Sternbild der Äquatorzone, im Winter am Abendhimmel erkennbar.
 
 2) Bergbau: Hunt, kastenförmiger Förderwagen.
 
II
Hụnd,
 
Friedrich, Physiker, * Karlsruhe 4. 2. 1896, ✝ Göttingen 31. 3. 1997; Studium der Physik, Mathematik und Geographie, Schüler von M. Born und J. Franck; Hund wirkte als Professor in Rostock (ab 1927), Leipzig (1929-46), Jena, Frankfurt am Main (1951-56) und Göttingen (1957-64); er lieferte Arbeiten zur theoretischen Deutung der Atom- und Molekülspektren, zur Anwendung der Quantenmechanik auf den Atom- und Molekülbau, zur Festkörper- und Kernphysik. Hund führte u. a. Untersuchungen komplexer Spektren von Mehrelektronenatomen sowie der Struktur und Energiezustände von Molekülen und Molekülverbänden durch; er gab eine Deutung der Existenz von optisch aktiven Rechts- und Linksverbindungen, entdeckte Ende 1926 das heute als Tunneleffekt bezeichnete Phänomen und formulierte 1927 die nach ihm benannte Hund-Regel. Ab 1930 entwickelte er zusammen mit R. S. Mulliken die MO-Methode (Methode der Molekülorbitale), ein Näherungsverfahren der Quantenchemie. Hund beschäftigte sich auch mit Fragen der Supraleitung, der Astrophysik, der Quantentheorie der Wellenfelder und arbeitete zur Geschichte der Physik.
 
Werke: Einführung in die theoretische Physik, 5 Bände (1945-50); Materie als Feld (1954); Theoretische Physik, 3 Bände (1956-57); Geschichte der Quantentheorie (1967); Grundbegriffe der Physik (1969); Geschichte der physikalischen Begriffe (1972).

* * *

Hụnd, der; -[e]s, -e [mhd., ahd. hunt, alter idg. Tiername; 3: viell., weil das Geräusch der knarrenden Räder mit Hundegebell verglichen wurde]: 1. a) (in vielen Rassen gezüchtetes) kleines bis mittelgroßes Säugetier, das bes. wegen seiner Wachsamkeit u. Anhänglichkeit als Haustier gehalten wird, einen gut ausgebildeten Gehör- u. Geruchssinn besitzt u. beißen u. bellen kann: ein herrenloser, streunender H.; Vorsicht, bissiger H.!; der H. bellt, knurrt, winselt, jault; die -e schlagen an; sich einen H. halten; den H. spazieren führen, anleinen; -e züchten, dressieren; Die haben ihre -e so abgerichtet, dass sie nur auf meinem Rasen ihre Haufen ablegen (v. d. Grün, Glatteis 35); die -e sind los (sind nicht mehr an der Kette, sodass man sich vor ihnen vorsehen muss); „Ich warne Sie, der H. geht auf den Mann“ (ist darauf abgerichtet, auf Befehl Menschen anzugreifen; Gaiser, Schlußball 71); Ü weiße -e (geh.; Schaumkronen auf den Wellen des Meeres); R da liegt der H. begraben (ugs.; das ist der Punkt, auf den es ankommt, die Ursache der Schwierigkeiten; H. u., viell. nach der Volkssage, nach der Hunde als Schatzhüter unter der Erde hausen); da wird der H. in der Pfanne verrückt! (salopp; das ist ja nicht zu fassen!); von dem nimmt kein H. ein Stück/einen Bissen Brot [mehr] (ugs.; er hat die Achtung aller verloren, wird von allen verachtet); das/es kann/muss [sogar] einen H. jammern/dauern (ugs.; das ist zutiefst mitleiderregend, jammervoll); es ist, um junge -e zu kriegen (ugs.; es ist zum Verzweifeln); das ist unter dem/allem H. (ugs.; das ist sehr schlecht, minderwertig, unter aller Kritik); die -e bellen, aber die Karawane zieht weiter (↑Karawane 1); Spr -e, die [viel] bellen, beißen nicht (jmd., der sich besonders lautstark kämpferisch, gefährlich gibt, macht seine Drohungen o. Ä. doch nicht wahr); viele -e sind des Hasen Tod (gegen eine Übermacht kann der Einzelne nichts ausrichten); den Letzten beißen die -e (der Letzte ist aufgrund seines Platzes besonders benachteiligt); kommt man über den H., kommt man auch über den Schwanz (hat man erst einmal das Schwierigste geschafft, ist der Rest auch noch zu bewältigen); *ein dicker H.! (ugs.; 1. eine Ungeheuerlichkeit, Unverschämtheit, Frechheit. 2. ein grober Fehler); kalter H. (ugs.; aus Schichten von Keks u. einer Kakaomasse bestehende kuchenähnliche Süßspeise); fliegender H. (veraltend; Flughund, Flugfuchs); der Große H., der Kleine H. (Sternbilder in der Zone des Himmelsäquators; nach lat. Canis Major u. Canis Minor; der Große Hund ist der Hund des Orion, eines riesigen Jägers der griech. Mythologie); bekannt sein wie ein bunter/scheckiger H. (ugs.; überall bekannt sein); wie ein H. leben (ugs.; sehr ärmlich, elend leben); müde sein wie ein H. (ugs.; sehr müde, erschöpft sein); frieren wie ein junger H. (ugs.; sehr frieren; nach dem auffallenden Zittern neugeborener Hunde); wie H. und Katze leben (ugs.; sich nicht vertragen u. in ständigem Streit miteinander leben); einen dicken H. haben (Skat Jargon; ein gutes Spiel in der Hand haben); schlafende -e wecken (unvorsichtigerweise auf etw. aufmerksam machen u. dadurch eine unerwünschte Entwicklung in Gang setzen); mit etw. keinen H. hinter dem Ofen hervorlocken [können] (ugs.; mit etw. niemandes Interesse wecken [können], niemandem einen Anreiz bieten [können]); jmdn. wie einen H. behandeln (ugs.; jmdn. sehr schlecht, menschenunwürdig behandeln); auf den H. kommen (ugs.; in schlechte Verhältnisse geraten, sehr herunterkommen; H. u. viell. nach der untersten Stufe in der Tierrangfolge bei Pferde-, Esel- u. Hundefuhrwerk); jmdn. auf den H. bringen (ugs.; jmdn. ruinieren, vernichten, ins Verderben stürzen); [ganz] auf dem H. sein (ugs.; ruiniert, vernichtet, zugrunde gerichtet sein): Nicht, als ob man schon in einer „verzweifelten Situation“ völlig auf dem H. gewesen wäre (K. Mann, Wendepunkt 238); mit allen -en gehetzt sein (ugs.; schlau u. gewitzt sein u. sich in einer heiklen Situation entsprechend geschickt verhalten; aus der Jägerspr. u. bezogen auf ein Tier, dem es immer wieder gelingt, den auf seine Fährte gesetzten Hunden zu entgehen); vor die -e gehen (ugs.; zugrunde gehen; viell. nach dem kranken u. schwachen Wild, das den Jagdhunden leicht zum Opfer fällt): wenn man bedenkt, wie viele Frauen bei Abtreibungen vor die -e gehen (Hörzu 31, 1971, 28); etw. vor die -e werfen (ugs.; etw. achtlos verkommen lassen, vergeuden); b) das männliche Tier (im Unterschied zur Hündin): ist das ein H. oder eine Hündin? 2. (salopp) a) Mensch, Mann: du bist vielleicht ein blöder, sturer, verrückter H.!; ich bin ein armer H. mit meinen Zweihundert monatlich (Werfel, Himmel 197); Der taube H. von Bremser (Marchwitza, Kumiaks 143); -e, wollt ihr ewig leben? (nach den anekdotenhaft überlieferten Worten Friedrichs des Großen „[Ihr verfluchten] Kerls, wollt ihr das ewige Leben haben?“, die er bei Kolin einer vor der Übermacht der Österreicher zurückweichenden Kompanie zurief; auch Filmtitel); Krenek und Busch gehen ... auf Kursus ... -e, wollt ihr ewig lernen? (Kant, Impressum 374); damals war ich noch ein junger H.; ein feiner H. (1. gut gekleideter Mann. 2. jmd., auf den man sich verlassen kann; ein feiner Kerl); der neue Trainer gilt als harter H. (ugs.; als Anhänger harter Trainingsmethoden); er ist ein krummer H. (zwielichtiger, verdächtiger Bursche); als ich in Not war, kam mir kein H. (niemand) zu Hilfe; b) (abwertend) gemeiner Mann, Lump, Schurke: du [verfluchter, gottverdammter] H.!; dieser H. von einem Verräter; In Ketten und Handschellen. Sie haben sie mir angelegt, die -e (Genet [Übers.], Miracle 101). 3. (Bergmannsspr.) kleiner kastenförmiger Förderwagen: ein leerer H.; den H. mit Erz beladen.

Universal-Lexikon. 2012.

Нужно решить контрольную?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hund — Hund: Der Hund ist wahrscheinlich das älteste Haustier der Indogermanen. Gemeingerm. *hunđa »Hund«, das mhd., ahd. hunt, got. hunds, engl. hound, schwed. hund zugrunde liegt, geht mit verwandten Wörtern in den meisten anderen idg. Sprachen – z. B …   Das Herkunftswörterbuch

  • Hund — Hund, eine Gattung von Raubthieren, welche sich durch ihr merkwürdiges Gebiß, 6 Vorderzähne in beiden Kinnladen, einzelne, spitzige Eckzähne, oben 6 unten 7 Backzähne auf jeder Seite, 5 Zehen an den Vorder und 4 an den Hinterfüßen, vorn breiten… …   Damen Conversations Lexikon

  • Hund — Sm std. (8. Jh.), mhd. hunt, ahd. hunt, as. hund Stammwort. Aus g. * hunda m. Hund , auch in gt. hunds, anord. hundr, ae. hund, afr. hund. Dieses mit dentaler Erweiterung zu ig. * ku ōn m. Hund , auch in ai. śvā, gr. kýōn, l. canis (lautlich… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Hund [1] — Hund (Canis), 1) Gattung der reißenden Raubthiere, mit oben drei, unten drei Lücken u. hinter dem großen Fleisch od. Reißzahne zwei Höckerzähnen, fünf Zehen an den Vorder , vier an den Hinterfüßen, mit nichtzurückziehbaren Krallen; die Schnauze… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hund — Hunde I. Jagende Hunde, Erdhunde, Stöberhunde. Hunde II. Hunde III. Hunde IV. Schweiß und Vorstehhunde …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hund — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Bsp.: • Unser Hund ist davongelaufen. • Sie ist unser Hund. • Lassie ist ein Hund …   Deutsch Wörterbuch

  • Hund [2] — Hund (Canis L.), Raubtiergattung aus der Familie der Hunde (Canidae), Zehengänger mit kleinem Kopf, spitzer Schnauze, ziemlich schwachem Hals, an den Weichen eingezogenem Rumpf, dünnen Beinen, vorn meist fünf , hinten vierzehigen Füßen, stumpfen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hund [2] — Hund (Astron.), zwei Sternbilder: a) der Große H., am südlichen Himmel, ostwärts vom Orion; nach Flamsteed 31 Sterne, worunter am Maul der hellste Fixstern: Sirius. Neben ihm zur Rechten, an dem einen Vorderfuß, 4 Sterne zweiter Größe; der H.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hund [3] — Hund, 1) (Berg , Grubenhund), ein länglicher Kasten von verschiedener Größe u. Höhe, mit vier Rädern od. zwei Walzen versehen, u. so eingerichtet, daß man den H. an einem Seile (Hundskette) nach sich zieht, od. vor sich hinschiebt, wo bei die… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hund [4] — Hund (Geneal.), s. Hundt …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hund [1] — Hund (Canis), Name zweier Sternbilder: der Große H. (C. major), am südlichen Himmel, enthält den Sirius (s. d.), α, 1. Größe; der Kleine H. (C. minor), am nördlichen Himmel, ist nach Eratosthenes und Aratos der Vorläufer des Großen Hundes, weil… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”